GRÜNE fordern schnellen Ausbau der Ladeinfrastruktur in Koblenz

Die Koblenzer Ratsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN möchte, gemeinsam mit der Fraktion Die Linke, mit einem Antrag im Stadtrat die Ladeinfrastruktur in Koblenz voranbringen. Der Ausbau der Lademöglichkeiten soll durch Kooperationen mit der Wirtschaft, durch die Bereitstellung von Parkflächen im Bereich städtischer Liegenschaften sowie durch Fördermittel von Bund und Land realisiert werden.

Erst am 11. Januar 2021 hatte das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz ein neues Förderprogramm für Wandladestationen vorgestellt, das Privathaushalten, Betrieben und Kommunen zugutekommen soll. Für die GRÜNE Stadtratsfraktion ist das neue Förderprogramm nur ein weiteres Argument dafür, nun auch vonseiten der Stadt mehr Engagement an den Tag zu legen.

Carl-Bernhard von Heusinger, Vorsitzender der GRÜNEN Stadtratsfraktion, fordert: „Koblenz muss eine Ladeinfrastruktur bekommen, die allen Menschen den Einstieg in die Elektromobilität ermöglicht. Deshalb müssen wir nun auch jenen Bürgerinnen und Bürgern, die nicht über ein eigenes Grundstück verfügen, eine öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur bereitstellen. Die Stadt sollte daher nach unserem Dafürhalten geeignete städtische Flächen ausfindig machen und der Privatwirtschaft ermöglichen, hier in eine adäquate Ladeinfrastruktur zu investieren.“

Andreas Bohlender, der sich für die GRÜNEN im Ausschuss für Stadtentwicklung und Mobilität einbringt, sieht auch Handlungsbedarf beim Ladeangebot für E-Fahrräder im Stadtgebiet: „Die E-Fahrräder sind ein zentraler Bestandteil der Mobilitätswende und stellen gerade für die Menschen aus den Höhenstadtteilen eine echte Alternative zum Auto dar. Die Verbesserung der Ladeinfrastruktur für E-Bikes und Pedelecs gehört für uns daher genauso zu einer guten Fahrradinfrastruktur dazu wie neue Fahrradwege, Schutzstreifen und Fahrradstraßen.“

Gordon Gniewosz, Mitglied der GRÜNEN Stadtratsfraktion, verweist abschließend auf die Einhaltung der Klimaziele: „Ohne den Ausbau der Ladeinfrastruktur in den Städten kommt der Umstieg vom Verbrenner zu Fahrzeugen mit E-Antrieb nicht in dem von uns und auch von der Bundes- und Landesregierung angestrebten Umfang voran. Wir haben 2019 in Koblenz den Klimanotstand ausgerufen und sind daher dazu verpflichtet, auf eine rasche Dekarbonisierung aller Sektoren hinzuwirken. Dazu gehört selbstverständlich auch der Verkehrssektor, der nur mit elektrisch angetriebenen Fahrzeugen unter Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energien klimaneutral werden kann.“