GRÜNE Fraktion: Neuendorfer Herzensanliegen müssen in der zukünftigen Quartiersentwicklung einbezogen werden

Am 1. Februar hat die Grüne Stadtratsfraktion das Netzwerk Soziale Arbeit Neuendorf zu einer Videokonferenz eingeladen und über die Neuendorfer Herzensanliegen diskutiert.

Das Netzwerk Soziale Arbeit Neuendorf gibt es bereits seit über 20 Jahren. Dieses Netzwerk, welches sich aus relevanten sozialen Akteurinnen, die in und für den Stadtteil aktiv sind, zusammensetzt, hat mehrere Herzensanliegen formuliert. Im Laufe des Gesprächs wurden die wichtigsten Punkte deutlich, um den Stadtteil positiv nach vorne zu bringen. Alle Teilnehmerinnen waren sich einig: wir sind an einer guten Zukunft für diesen doch jungen und vielfältigen Stadtteil interessiert.

„Das Leben in der Großsiedlung Neuendorf spielt sich sehr stark im öffentlichen Raum ab, deswegen ist es sehr gut nachvollziehbar, dass hierfür auch eine entsprechende Ausstattung sinnvoll ist“, so Ulrike Bourry, Jugendpolitische Sprecherin der Fraktion. Herzensanliegen des Netzwerk Soziale Arbeit Neuendorf sind in diesem Bereich Sitzgruppen vor, bzw. neben jedem Haus, ein Wohnumfeld, das für die Kinder- und Jugendlichen einen positiven Aufforderungscharakter hat. Animiert durch das Graffiti- Projekt am Gemeinschaftshaus im letzten Jahr, würde auch eine Gestaltung der Hauseingänge, gemeinsam mit den Mieter*innen, zu einem bunteren und fröhlicheren Wohngebiet führen.

Laura Martín Martorell, Stellvertretende Vorsitzende der GRÜNEN Fraktion in Koblenz, fügt hinzu: „Uns ist die Beteiligung der Jugendlichen vor Ort v.a. bei der Planung des “Jugentreff plus” sehr wichtig, deswegen haben wir bei der letzten Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 3. Februar darauf bestanden, den Jugendrat bei der Planung und Umsetzung dieses Projekts einzubinden. Dies wurde von der Verwaltung aufgenommen und zugesichert. Darüber hinaus muss die Jugend in Neuendorf vor Ort unbedingt beteiligt werden, darauf werden wir GRÜNE besonders achten”.

Im Laufe des Gesprächs wurden viele Ideen, Notwendigkeiten und Möglichkeiten deutlich gemacht. Carl-Bernhard von Heusinger, Vorsitzender der GRÜNEN Fraktion in Koblenz, meinte abschließend hierzu: „Gerade für die Kinder und Jugendlichen muss in diesem Stadtteil mehr gemacht werden. Unsere Fraktion wird von daher in Zukunft diesen Stadtteil weiterhin stärker im Blick haben, damit die Heranwachsenden einen guten Start bekommen.“