Koblenz wird neue Straßen nach Frauen benennen – Vorschlag der GRÜNEN Ratsfraktion stößt auf Zustimmung

Die Straßen im zukünftigen Wohngebiet Fritsch-Kaserne sollen nach Koblenzer Künstlerinnen benannt werden. Dies beschloss der Arbeitskreis Straßenbenennungen in seiner Sitzung am 4. November 2021 einstimmig. Zuvor hatten die Ratsfraktionen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, SPD und Die Linke im September 2020 beantragt, die Straßen im geplanten Wohngebiet ausschließlich nach Frauen zu benennen.

Die CDU-Ratsfraktion hatte ihrerseits im Februar 2021 im Stadtrat den Antrag gestellt, die Straßennamen im neuen Wohngebiet nach Koblenzer Künstlerinnen und Künstlern zu benennen. Die Mitglieder des Arbeitskreises einigten sich nun dahingehend, dass die Straßen nach Koblenzer Künstlerinnen benannt werden.

„In Koblenz sind derzeit lediglich 25 Straßen nach Frauen, aber 288 Straßen nach Männern benannt. In diesem Missverhältnis spiegelt sich die jahrhundertelange Ungleichbehandlung der Geschlechter wider“, erklärt Laura Martín Martorell, stellvertretende Vorsitzende und Sprecherin für Gleichstellungspolitik der GRÜNEN Stadtratsfraktion. „Mit dem Beschluss des Arbeitskreises Straßenbenennungen ist es uns nun möglich, dieses Ungleichgewicht zu reduzieren und in einem neu entstehenden Stadtteil die Sichtbarkeit von Frauen zumindest etwas zu erhöhen.“

Gordon Gniewosz, Mitglied der GRÜNEN Ratsfraktion, ergänzt: „Der Arbeitskreis Straßenbenennungen hat mit seiner Entscheidung ein deutliches Zeichen für mehr Gleichberechtigung in unserer Stadt gesetzt. Gleichwohl wird das ungleiche Geschlechterverhältnis bei der Benennung der Straßen auch nach Fertigstellung des neuen Wohngebiets auf dem Gelände der ehemaligen Fritsch-Kaserne fortbestehen. Unsere Fraktion wird sich daher auch zukünftig dafür einsetzen, dass neu geplante Straßen und Plätze vorrangig nach Frauen benannt werden.“