Auf Antrag der GRÜNEN: Casinostraße wird erste Koblenzer Fahrradstraße


Wie die Stadt Koblenz in einer Pressemitteilung bekannt gibt, wurde vonseiten der Stadt mit den Planungen zur Einrichtung einer Fahrradstraße in der Casinostraße begonnen. Damit folgt die Stadtverwaltung einer Forderung der GRÜNEN Stadtratsfraktion, die im Mai 2020 im Stadtrat die Umwidmung der Casinostraße beantragt hatte.

Die Casinostraße wird die erste Koblenzer Fahrradstraße. Die bislang geltende Radwegebenutzungspflicht in Fahrtrichtung Süden (Richtung Friedrich-Ebert-Ring/Südallee) wird bereits vor der endgültigen Umwandlung aufgehoben.

Carl-Bernhard von Heusinger, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN im Stadtrat, begrüßt die Entscheidung der Stadt: „Die Umwidmung der Casinostraße in eine Fahrradstraße ist eine richtige und überfällige Entscheidung und ein wichtiges Zeichen für den Radverkehr in Koblenz. Fahrradstraßen sollten vor allem dann eingerichtet werden, wenn der Radverkehr bereits die vorherrschende Verkehrsart ist oder dies planerisch beabsichtigt wird. Da die Casinostraße bereits heute stark von Radfahrenden frequentiert wird und die sich an die Casinostraße anschließende Südallee ebenfalls in eine Fahrradstraße umgestaltet werden soll, ist die Umwandlung nur konsequent. Wir GRÜNE sind froh, dass die Stadtverwaltung unserer Argumentation nun gefolgt ist und die Verkehrswende in Koblenz nach Jahren des Stillstands endlich vorankommt.“

Dr. Ulrich Kleemann, Sprecher für Mobilität und Verkehr der GRÜNEN Stadtratsfraktion, fügt hinzu: „Die künftige Fahrradstraße Casinostraße ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg hin zu einer umfassenden und integrierten Verkehrsplanung, die alle Verkehrsteilnehmenden gleichwertig einbezieht. Wie die Stadt in ihrer Pressemitteilung selbst einräumt, wurde die bisherige Regelung aufgrund des zu schmalen Radweges in der Casinostraße den Sicherheitsinteressen der Radfahrenden und der Fußgängerinnen und Fußgänger nicht gerecht, insofern ist die Umwidmung auch ein wichtiger Beitrag zur Verkehrssicherheit. Wir GRÜNE sehen allerdings noch an vielen anderen Stellen in der Stadt dringenden Handlungsbedarf, um in unserer Stadt nachhaltige und sichere Mobilität zu ermöglichen.“