Antrag der GRÜNEN Ratsfraktion sorgt für mehr Fahrradabstellplätze an Koblenzer Schulen

Nachdem die GRÜNE Ratsfraktion im November 2020 im Stadtrat erfolgreich die Erweiterung der Fahrradabstellanlagen an Koblenzer Schulen beantragt hatte, wurden inzwischen die ersten Fahrradständer montiert. Vor dem Max-von-Laue-Gymnasium in der Südallee bieten nun 32 neue Einzelständer Platz für bis zu 64 Fahrräder.

Dazu Ratsmitglied Gordon Gniewosz, der den Antrag der GRÜNEN vorbereitet hatte: „Wir sind sehr erfreut darüber, dass die Verwaltung so zügig mit der Installation der neuen Fahrradabstellanlagen begonnen hat. Das Fahrrad wird gerade bei Schüler:innen und Lehrenden immer beliebter. Deshalb ist es gut, dass an unseren Schulen nun neue Stellplätze zur Verfügung stehen. Auf diese Weise machen wir den Radverkehr attraktiver und tragen hoffentlich dazu bei, dass noch mehr Berufs- und Ausbildungspendler:innen den Umstieg auf das Fahrrad in Erwägung ziehen.“

Der Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion für Radverkehrsfragen Dr. Ulrich Kleemann ergänzt: „Der systematische Ausbau und die Unterhaltung von Radabstellanlagen wird bereits im Verkehrsentwicklungsplan als Daueraufgabe definiert, von daher ist es begrüßenswert, dass wir auch in diesem Bereich endlich in die Umsetzung kommen. Durch den konsequenten Ausbau der Fahrradstellplätze ermöglichen wir Radfahrenden, ihr Rad ohne Angst vor Diebstahl oder Beschädigungen abstellen zu können. Wir hoffen zudem, dass wir durch mehr Fahrradabstellanlagen an den Schulen den morgendlichen Bring- und den nachmittäglichen Abholverkehr zumindest etwas reduzieren können.“

Die neuen Fahrradabstellanlagen sollen nicht nur den Radverkehr attraktiver machen, sondern zugleich den Fußverkehr sicherer und barrierefreier machen. Hierzu erklärt Gordon Gniewosz: „In der Vergangenheit haben wild abgestellte Fahrräder rund um die Schulen teilweise die Fußwege versperrt, was gerade für Fußgänger:innen mit eingeschränktem Sehvermögen, Menschen im Rollstuhl und Menschen mit Rollatoren oder Eltern mit einem Kinderwagen ein echtes Problem darstellte. Durch die neuen Abstellanlagen entschärfen wir den Konflikt zwischen Radfahrenden und all denjenigen, die die Bürgersteige benutzen möchten, und sorgen darüber hinaus für ein aufgeräumteres Stadtbild.“